Version 2015


Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Fahrzeugzustand, Kaution, Reparaturen, Betriebsmittel

Der Mieter verpflichtet sich, das übernommene Fahrzeug schonend und fachgerecht zu behandeln, alle für die Benutzung maßgeblichen Vorschriften und technischen Regeln, insbesondere regelmäßige Prüfung des ausreichenden Motorölstandes, zu beachten und zu überprüfen, ob sich das Fahrzeug in verkehrssicherem Zustand befindet, sowie das Fahrzeug bei Abstellen ordnungsgemäß zu verschließen.
Dem Mieter wird das Fahrzeug mit vollem Kraftstofftank übergeben, ein Nachtanken geht zu Lasten und auf Rechnung des Mieters. (Ausnahme: Bei Fahrten durch einen Vermittler, ist der Kraftstoff meistens inkl.)
Der Mieter hat das Fahrzeug in einem einwandfreien und unbeschädigten sowie verkehrssicheren Zustand übernommen gemäß den Aufzeichnungen im Mietvertrag. Als Kaution werden 200€ in bar für die Mietzeit dem Vermieter übergeben. (die Höhe der Kaution kann variieren)

2. Vorzulegende Dokumente bei Fahrzeugabholung, berechtigter Fahrer, zulässige
Nutzungen, Fahrten ins Ausland

Der Mieter muss bei Übergabe des Fahrzeuges eine zur Führung des Fahrzeuges erforderliche, im Inland gültige Fahrerlaubnis (Besitz der Fahrerlaubnis: min. 5 Jahre) sowie einen Personalausweis oder Reisepass vorlegen.

Kann der Mieter bei Übergabe des Fahrzeuges diese Dokumente nicht vorlegen, wird der Vermieter vom Mietvertrag zurücktreten, Ansprüche des Mieters wegen Nichterfüllung sind in diesen Fällen ausgeschlossen. Der Mieter versichert darüber hinaus mit seiner Unterschrift, dass er mindestens 25 Jahre alt ist. Das Fahrzeug darf ausschließlich durch den Mieter gefahren werden, Fahrten ins Ausland sind nur nach Rücksprache und schriftlicher Niederschrift mit dem Vermieter gestattet.
Das Fahrzeug darf nur im öffentlichen Straßenverkehr benutzt werden, nicht jedoch zu Fahrschulübungen. Das Fahrzeug darf darüber hinaus nicht verwendet werden zu motorsportlichen Zwecken, insbesondere Fahrveranstaltungen, bei denen es auf die Erzielung einer Höchstgeschwindigkeit ankommt oder bei den dazugehörigen Übungsfahrten, für Fahrzeugtests oder Fahrsicherheitstrainings, zur gewerblichen Personenbeförderung, zur Weitervermietung, zur Begehung von Straftaten oder zur Beförderung von leicht entzündlichen,
giftigen oder sonst gefährlichen Stoffen.
Zu Motorsportveranstaltungen zählen auch Touristenfahrten auf dem Nürburgring (Nordschleife oder Grand Prix Strecke).



3. Mietpreis

Der Mietpreis ist zu Beginn der Mietzeit fällig, bei Buchungen über das Internet ist der Mietpreis 5 Tage vor Mietbeginn auf das Konto des Vermieters anzuweisen.
Bei Erwerb eines Gutscheines über das Internet ist der Mietpreis bzw. der Gutscheinwert per Vorkasse anzuweisen.
Fahrten die durch einen Vermittler (z.B. Jochen Schweizer) Zustandekommen, sind zeitlich begrenzt. Wird die Fahrzeit überzogen, werden nach den ersten überzogenen 10 Minuten jede weiteren 10 Minuten mit 30€ pauschal in Rechnung gestellt. Diese sind direkt vor Ort,in bar zu bezahlen. Es sind pro Tag (maximal 8 Stunden) 280 km frei. Weitere Kilometer werden mit 1,90 € pro Kilometer berechnet (zuzüglich Mehrwertsteuer).

4. Versicherung

Die Selbstbeteiligung beträgt in der Vollkaskoversicherung 2.500,00 € pro Ereignis. Als Kaution muss für das Fahrzeug bei Abholung ein Personalausweis und ein Betrag in Höhe von 500,00 € bei Lotus Elise bzw. Exige und 1000. € bei der Lotus Evora in bar hinterlegt werden (s. Punkt 1).


Die einzuhaltende Kilometerbegrenzung wird im Mietvertrag aufgeführt. Mit seiner Unterschrift akzeptiert der Mieter die Versicherungs- und Vertragsbedingungen und bestätigt, den Erhalt einer Einweisung über das Fahrzeug und den Umgang mit dem Fahrzeug.

5. Haftung

Der Mieter haftet unbeschränkt für während der Mietzeit von ihm begangene Verstöße gegen gesetzliche Bestimmungen, insbesondere Verkehrs- und Ordnungsvorschriften. Dies gilt auch für Verstöße des Mieters gegen gesetzliche Bestimmungen oder sonstige Vorschriften, die bei/mit Beendigung der Mietzeit begangen werden, wie z. B. Abstellen eines Fahrzeuges an kostenpflichtigen Parkplätzen ohne Bezahlung eines entsprechenden Entgeltes, Abstellen des Fahrzeuges in Parkverbotszonen oder ähnliches. Der Mieter stellt den Vermieter von sämtlichen Buß- und Verwarnungsgeldern, Gebühren und sonstigen Kosten frei, die Behörden oder sonstige Stellen anlässlich solcher Verstöße vom Vermieter erheben. Als Ausgleich für den Verwaltungsaufwand der dem Vermieter für die Bearbeitung von Anfragen entsteht, die Verfolgungsbehörden zur Ermittlung von während der Mietzeit begangener Ordnungswidrigkeiten und Straftaten an ihn richtet, erhält der Vermieter vom Mieter für jede Behördenanfrage eine Aufwandspauschale in Höhe von 18,00 €, es sei denn der Mieter weist nach, dass dem Vermieter ein geringerer Aufwand und/oder Schaden entstanden ist. Dem Vermieter ist es unbenommen einen weitergehenden Schaden geltend zu machen.

6. Verkehrsunfall

Der Mieter verpflichtet sich, anlässlich eines etwaigen Verkehrsunfalles auf jeden Fall Polizeibeamte zum Unfallgeschehen hinzuzuziehen und den Verkehrsunfall aufnehmen zu lassen. Er ist verpflichtet, vom Unfallgegner Namen, Anschrift, Geburtsdatum, Kfz-Kennzeichen und Modell des gegnerischen Fahrzeuges zu notieren und diese Informationen an den Vermieter herauszugeben.



7. Rückgabe des Fahrzeuges

Der Mietvertrag endet zum vereinbarten Zeitpunkt und kann im Rahmen dieses Vertrages mit vorheriger Zustimmung des Vermieters verlängert werden, sofern der Mieter die Verlängerung dem Vermieter 3 Tage vor Ablauf der vereinbarten Mietzeit bekannt gibt.

Eine Verlängerung der Mietzeit kann von Seiten des Vermieters abgelehnt werden.
Der Mieter ist verpflichtet, das Fahrzeug bei Ablauf der Mietzeit dem Vermieter am vereinbarten Ort, während der üblichen Geschäftszeiten zurückzugeben. Gibt der Mieter das Fahrzeug - auch unverschuldet - nach Ablauf der vereinbarten Mietdauer nicht an den Vermieter zurück, ist dieser berechtigt, für den über die Vertragsdauer hinausgehenden Zeitraum ein Nutzungsentgelt in Höhe des zuvor vereinbarten Mietpreises zu verlangen.







8. Kündigung

Die Parteien sind berechtigt, den Mietvertrag entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zu kündigen. Der Vermieter kann den Mietvertrag außerordentlich fristlos aus wichtigem Grund kündigen. Als wichtiger Grund gilt insbesondere

erhebliche Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Mietersnicht eingelöste Bankeinzüge/Schecksgegen den Mieter gerichtete Zwangsvollstreckungsmaßnahmenmangelnde Pflege des Fahrzeugesunsachgemäßer und unrechtmäßiger GebrauchMissachtung der Vorschriften über den Einsatz von Kraftfahrzeugen im Straßenverkehr.

9. Beifahrer/Mitfahrer

Der Mieter wird etwaige Mitfahrer auf Risiken, die durch das Mitfahren im angemieteten Fahrzeug entstehen, selbst belehren.

10. Mitfahrer/Beifahrer

Sofern in einem gemieteten Fahrzeug des Vermieters eine Mitfahrt als Beifahrer/Mitfahrer gebucht wird, wird der Beifahrer/Mitfahrer vom Vermieter über die Gefahren und Risiken belehrt. Der
Beifahrer/Mitfahrer erklärt ausdrücklich, dass die Fahrt auf eigenes Risiko erfolgt und verzichtet auf sämtliche Schadensersatzansprüche. Der Vermieter nimmt den Verzicht an.



Zusätzliche Regeln für Ihre Fahrt

Hinweis:
Wie bereits unter Punkt 2 und Punkt 5 beschrieben, muss das Fahrzeug im Rahmen der Straßenverkehrsordnung unter Einhaltung der gängigen Vorschriften gefahren werden.

Darüber hinaus ist das ABSCHALTEN der Sicherheitssysteme in den Fahrzeugen
strengstens untersagt.

Anfahren mit durchdrehenden Reifen (Burnouts) ist wie das Querfahren (Drifts) strengstens
untersagt





Berlin, den









_____________________________

(gelesen und akzeptiert)